WERBUNG


Volksbank Neckartal

Gelita

Sparkasse Neckartal-Odenwald

www.EBERBACH-CHANNEL.de / OMANO.de
20.05.2022
                   WhatsApp-Kontakt
Das Wetter in: 
EBERBACH
 STARTSEITE  |  VIDEOS  |  TERMINE  |  DISKUSSION  |  ANZEIGENMARKT 

Nachrichten > Wirtschaft und Arbeit

Spezialunternehmen im Einsatz - Vollsperrung soll termingerecht beendet werden


(Fotos: Claudia Richter)

(cr) Seit letzter Woche ist die L 2311 zwischen GaimĂŒhle und Friedrichsdorf montags bis samstags tagsĂŒber wegen Forstarbeiten voll gesperrt. Auf großen FlĂ€chen im Steilhang und entlang der Straße wird mit Spezialtechnik auf Hochdruck gearbeitet.

Rund 35 spezialisierte FachkrĂ€fte mit MotorsĂ€gen und Maschinen im SchĂ€tzwert von 5 Mio. Euro sind an der Aktion im Staatswald Baden-WĂŒrttemberg und im Eberbacher Stadtwald beteiligt. Initiiert und organisiert wurde die Straßensperrung auf rund 3 Kilometern LĂ€nge von ForstBW fĂŒr den Staatswald zwischen GaimĂŒhle und Friedrichsdorf. Da aber auch der stĂ€dtische Walddistrikt “Rote FĂ€hrt” an die L 2311 grenzt, nutzt die Stadtförsterei Eberbach die Vollsperrung fĂŒr Verkehrssicherungs- und Durchforstungsmaßnahmen gleich mit.
“Verkehrssicherung” ist fĂŒr alle Beteiligten auch das wichtigste Stichwort, wie der stellvertretende Forstbezirksleiter Georg Löffler und Revierleiter Jonas Petermann (beide ForstBW) gemeinsam mit Hubert Richter von der Stadtförsterei gestern vor Ort erlĂ€uterten. BĂ€ume, die fĂŒr den Straßenverkehr gefĂ€hrlich sind oder demnĂ€chst gefĂ€hrlich werden könnten (durch Trockenheit und BorkenkĂ€fer absterbende Fichten, starke Douglasien mit AstabbrĂŒchen, ĂŒberhĂ€ngende LaubbĂ€ume mit TotĂ€sten) werden gefĂ€llt, um die Verkehrssicherheit der Straße dauerhaft zu gewĂ€hrleisten. Die dabei entstehenden KahlflĂ€chen will ForstBW mit klimastabilen LaubbĂ€umen wieder bepflanzen. Daneben werden rund 40 Hektar WaldflĂ€che oberhalb der Straße durchforstet, um die BĂ€ume langfristig zu stabilisieren. Und auch fĂŒr den Naturschutz entsteht Gutes, etwa durch die Freilegung einer alten Steinbruchwand neben der Straße. Neben den Forstbehörden hat sich auch die Deutsche Bahn mit Gehölzarbeiten unmittelbar an der Odenwaldbahnlinie in die Aktion eingeklinkt.

Im Einsatz sind etliche Spezialunternehmen aus der Region, aber auch aus dem Alpenraum, etwa im Staatswald die Firma Hochleitner aus Bodman am Bodensee mit einem bodenschonenden Seilkran (Bild rechts) oder im Stadtwald die Firma Berner aus dem bayerischen Miesbach mit einem ebenfalls schonenden und effektiven Seilbagger-Verfahren (Bild Mitte). Das anfallende Holz wird ĂŒberwiegend maschinell durch so genannte Harvester in verkaufsfĂ€hige Sortimente eingeschnitten. Direkt an der Straße erledigen die Firmen “Odenwaldholz” (Oberzent) und “Baumpflege Schmitt” (Schwarzach, Bild links) mit Spezialmaschinen Verkehrssicherungsarbeiten, bei denen ĂŒberwiegend Energieholz in Form von Hackschnitzeln anfĂ€llt. Auch ein Team mit Forstwirten und Maschinen der Stadtförsterei Eberbach arbeitet in StraßennĂ€he. DafĂŒr und um den Wald am Steilhang auch kĂŒnftig leichter bearbeiten zu können, wurden zu Beginn der Sperrung vor allem im Stadtwald sogenannte Maschinenwege instandgesetzt und teilweise neu gebaggert. Insgesamt dĂŒrften bei der ganzen Aktion rund 3.500 Festmeter Holz anfallen. Da der Forst aber auch die Kosten fĂŒr die Straßensperrung, Sicherungsposten und Beschilderung der Umleitungsstrecken tragen muss, wird unterm Strich finanziell nicht viel hĂ€ngen bleiben. Bestenfalls mit einer “schwarzen Null” rechnen die Forstleute. Verkauft werden soll das Holz ĂŒberwiegend an SĂ€geweke in Baden-WĂŒrttemberg und angrenzenden BundeslĂ€ndern.

Es leuchtet ein, dass solche umfangreichen Arbeiten und MaschineneinsĂ€tze mit der Gefahr abrutschender BaumstĂ€mme und rollender Steine nur mit einer Vollsperrung der Straße machbar sind. Linienbusse und unmittelbare Streckenanlieger (beispielsweise Betreiber und GĂ€ste der Angelteiche) dĂŒrfen durch, alle anderen Verkehrsteilnehmer mĂŒssen seit 22. November zwischen 7.30 und 16.30 Uhr die Umleitung fahren, entweder ĂŒber das Sensbachtal und Schöllenbach oder ĂŒber Seitzebuche, Mudau und Waldbrunn. Nur sonntags ruhen die Arbeiten, und im Ittertal gilt freie Fahrt.
Die Förster Petermann und Richter sind trotz zeitweise ungĂŒnstiger Witterung zuversichtlich, termingerecht bis 11. Dezember die wesentlichen Arbeiten abschließen zu können, so dass spĂ€testens ab Ende nĂ€chster Woche die erheblichen EinschrĂ€nkungen fĂŒr die Anwohner und Verkehrsteilnehmer der Vergangenheit angehören dĂŒrften.

04.12.21

Lesermeinungen

Lesermeinung schreiben

[zurück zur Übersicht]

© 2021 www.EBERBACH-CHANNEL.de / OMANO.de Druckansicht
eMail senden nach oben

[STARTSEITE]    [VIDEOS]    [TERMINE]    [DISKUSSION]    [ANZEIGENMARKT]
©2000-2020 maxxweb.de Internet-Dienstleistungen
[IMPRESSUM] [DATENSCHUTZERKLÄRUNG]


WERBUNG


Werben im EBERBACH-CHANNEL

Rechtsanwälte Dexheimer

Zahradnik