WERBUNG


Volksbank Neckartal

Gelita

Sparkasse Neckartal-Odenwald

www.EBERBACH-CHANNEL.de / OMANO.de
Freitag, 05. März 2021
              
Das Wetter in: 
EBERBACH
 STARTSEITE  |  VIDEOS  |  TERMINE  |  DISKUSSION  |  ANZEIGENMARKT 

Nachrichten > Kultur und Bildung

Alexandra Netzold und Brigitte Becker brillierten in der Klosterkirche Hirschhorn


(Foto: privat)

(cr) (ehh) Es war ein Karmelabend–Konzert der ganz besonderen Art. Weltweit waren Klassikfreunde eingeladen, ein Konzert der renommierten und international bekannten Musikerinnen Alexandra Netzold (Violoncello) und Brigitte Becker (Klavier) aus dem Kapitelsaal des Karmeliterklosters in Hirschhorn am 1. Adventsonntag 2020 im Livestream online zu verfolgen.

Infolge der Corona–Bestimmungen können Konzerte momentan nur online übertragen werden. Dank des Engagements der Veranstalter dieser noch jungen Konzertreihe des Fördervereins Klosterkirche Hirschhorn e.V. und der hohen Qualität der Künstlerinnen geriet dieses Konzert zu einem richtigen Ereignis.

Alexandra Netzold, internationale Preisträgerin großer Musikwettbewerbe, und Brigitte Becker, gefragte Duopianistin und Liedbegleiterin, hatten verschiedenste Werke hierfür gewählt – wohl auch, um ein großes, internationales Publikum anzusprechen.

Gleich zu Beginn des Konzertprogramms verzauberten die Virtuosinnen mit Gabriel Faurés Sicilienne op. 78 mit Esprit und Eleganz in Ton und Vortrag. Dabei arbeitete die Cellistin gekonnt die edle Stilistik und den noblen Ton ihres wunderbaren italienischen Fagnola – Violoncellos von 1910 heraus. Ebenso Brigitte Becker mit Verve und Feinsinn am herrlichen Bechstein – Flügel.

Bei Nadia Boulangers Trois Pièces wurde die kraftvolle Tonschönheit des ersten Satzes mit jugendlichem Schwung vorgetragen. Die noble Anmut im Ton hob die Elegie im Cello – „Gesang“ des zweiten Satzes gekonnt hervor. Im Finale wurden die majestätische Kraft und romantische Fülle pointiert, ohne die Leichtigkeit des französischen Impressionismus zu opfern.

Sergej Rachmaninoffs präzise Satzangabe der Vocalise op. 34 Nr. 14 erhoben die Künstlerinnen zur Maxime ihrer Interpretation: Traumhafte Pianissimi verwoben sich mit greifbarem musikalischem Feuer. Alexandra Netzolds Ton wurde gleichsam zu einer tief berührenden, fast schon menschlichen Stimme. Brigitte Becker lotete die subtilsten Klangfarben aus diesem hinreißenden musikalischen Zwiegespräch beeindruckend aus.

Mit den “Variations sur un thème slovaque” vom böhmischen Komponisten Bohuslav Martinu krönten die Künstlerinnen ihr besonderes Konzert: Hier zogen die Vollblutmusikerinnen alle Register ihres Könnens: Thema und Variationen boten sie absolut mitreißend dar. Hier kannten musikalisches Feuer, technische Brillanz, aber auch zarteste Tongebung keine Grenzen mehr. Das Violoncello strahlte in Klang und Virtuosität, voller Feuer die rasanten und lupenreinen Doppelgriffe und Pizzicati. Das Klavier brandete in üppigsten Klangkaskaden, aber auch in hauchzarten, subtilen Passagen. Hier boten die Ausnahmemusikerinnen schlicht Weltklasse–Niveau.

Als Zugabe und Dank an ihre internationalen Zuhörer boten die vorzüglichen und perfekt aufeinander eingespielten Instrumentalistinnen, ganz passend zum stimmungsvollen 1. Adventsonntag einen traumhaft interpretierten „Schwan“ aus dem „Carnaval des Animaux“ von Camille Saint – Saens.

Der Livestream erreichte weit mehr Zuhörer, als es der Kapazität des Kapitelsaals entspricht. Das Konzert zum Nachhören gibt es auf YouTube unter untenstehendem Link.

Infos im Internet:
www.youtube.com/watch?v=513HWzINLYI


03.12.20

Lesermeinungen

Lesermeinung schreiben

[zurück zur Übersicht]

© 2020 www.EBERBACH-CHANNEL.de / OMANO.de Druckansicht
eMail senden nach oben

[STARTSEITE]    [VIDEOS]    [TERMINE]    [DISKUSSION]    [ANZEIGENMARKT]
©2000-2020 maxxweb.de Internet-Dienstleistungen
[IMPRESSUM] [DATENSCHUTZERKLÄRUNG]


WERBUNG


Straßenbau Ragucci

Bestattungshilfe Wuscher

Werben im EBERBACH-CHANNEL